Reparenting: Begrenzte Nachbeelterung in der Schematherapie (V-REP-2023)

 

Vertiefungsworkshop

 

Dozentin: Maria Müller-Gartner

Anmeldefrist: bis 08.01.2023 (bzw. bis Erreichen der max. Teilnehmerzahl)

Kosten: € 290,- (excl. 20% MWSt.)
Kursort: Institut für Schematherapie Graz, Maiffredygasse 8a, 8010 Graz  

UE: 16

Termin:

 

Beginn: Freitag, 20.01.2023, 13.00-20.15 Uhr 

Ende: Samstag, 21.01.2023, 09.00-16.30 Uhr

 

Inhalt:

 

Die begrenzte Nachbeelterung gilt als das „Herz“ der schematherapeutischen Beziehungsgestaltung (Andriopoulou, 2021). Einige Studienautor*innen sehen in ihr den zentralen Grund für den Erfolg der Schematherapie (z.B. Giesen-Bloo et al., 2006). Gleichzeitig ist sie ein Konzept, das oft mit Verunsicherung verbunden ist und in der Praxis sehr unterschiedlich verstanden und umgesetzt wird.

 

Im Workshop werden wir uns mit den Möglichkeiten, Grenzen und Fallen der schematherapeutischen Nachbeelterung auseinandersetzen, indem wir 

- sie modus-, prozess- und zielorientiert verstehen und einen Bogen von primären Beziehungserfahrungen über die therapeutische Beziehung zur Selbst-Beziehung spannen, 
- Bekanntes aus ungewohnten Blickwinkeln betrachten, 
- neue Zugänge und Haltungen kennenlernen, 
- Anregungen für den Umgang mit häufigen Herausforderungen bekommen und zum Teil selbst ausprobieren, 
- aber auch eigene Beziehungsmuster, Ressourcen und Grenzen reflektieren. 

Dabei soll eine authentische und transparente Gestaltung der Nachbeelterung gefördert und ihr Potential als roter Faden durch die schematherapeutische Arbeit sichtbar werden.

 

 Methoden:

  • Vortrag
  • Einzel-, Partner- und Kleingruppen-Übungen
  • Bitte bringen Sie – wenn möglich – für kleinere Übungen einige Fotos in Kopie mit (Größe bis max. 10x15):
    • 1-2 Kinderfotos von sich selbst, eines davon aus dem Alter von 1,5-5 Jahren (Gesicht sollte man gut erkennen, evtl. vergrößern)
    • 1 aktuelles Foto von sich selbst
    • je 1 Foto Ihrer wichtigsten Bezugsperson(en), das aus der Zeit stammt, als Sie ein Kind waren

Voraussetzung:

  • WS 1, 2 und 3 des Lehrgangs "Basiscurriculum Schematherapie mit Erwachsenen" wurden absolviert. 
  • Bereitschaft zu Selbstreflexion/Selbsterfahrung