Literatur


 

Lehrbücher

  • Jacob, G. & Arntz, A. (2011). Schematherapie in der Praxis. Weinheim: Beltz.
  • Roediger, E. (2016). Schematherapie: Grundlagen, Modell und Praxis. (3. Aufl.). Stuttgart: Schattauer.
  • Schuchardt, J., & Roediger, E. (2016). Schematherapie. (Handwerk der Psychotherapie, Band 7). Tübingen: Psychotherapie-Verlag. 
  • Young, J.E., Klosko, J.S., & Weishaar, M. E. (2005). Schematherapie. Ein praxisorientiertes Handbuch. Paderborn: Junfermann.
  • Zarbock, G. (2014).  Einladung zur Schematherapie. Mit E-Book. Heidelberg: Beltz.

 

Lehrbuch Kinder-Curriculum

  • Loose, C., Graaf, P. & Zarbock, G. (Hrsg., 2013). Schematherapie mit Kindern und Jugendlichen. Heidelberg: Beltz. 

 

Selbsthilfebücher / Therapiebegleitung

  • Jacob, G., van Gendereen, H. & Seebauer, L. (2011). Andere Wege gehen: Lebensmuster verstehen und verändern – ein schematherapeutisches Selbsthilfebuch. Weinheim: Beltz.
  • Jacob, G. & Melchers, F. (2017). Ratgeber Schematherapie: Eigene Verhaltensmuster verstehen und verändern. Göttingen: Hogrefe.
  • Roediger E. (2015). Raus aus den Lebensfallen: Das Schematherapie-Patientenbuch. (2. Aufl.). Paderborn: Junfermann.
  • Roediger E. (2016). Wer A sagt, muss noch lange nicht B sagen. (2. Aufl.). München: Kösel.
  • Roediger, E., Behary, W. T. & Zarbock, G. (2013). Passt doch! Paarkonflikte verstehen und lösen mit der Schematherapie. Weinheim: Beltz. 
  • Young, J.E. & Klosko, J.S. (2006). Sein Leben neu erfinden. Paderborn: Junfermann.

 

...und mehr:

  • Archonti, C., Roediger, E. & de Zwaan, M. (2016). Schematherapie bei Essstörungen. Weinheim: Beltz.
  • Arntz, A. & van Genderen, H. (2010). Schematherapie bei Borderline-Persönlichkeitsstörung. Weinheim: Beltz.
  • Bamelis, L.L.M., Evers, S.M.A.A., Spinhoven, P. & Arntz, A. (2014). Results of a multicentered randomised controlled trial on the clinical effectiveness of schema therapy for personality disorders. American Journal of Psychiatry, 171 (3), 305-322.
  • Berbalk, H. & Kempkensteffen, J. (2000). Die Bedeutung des „Momentanen Personalen Gesamtzustandes“ für die Arbeit in der Depressionstherapie. Psychotherapeuten Forum: Praxis und Wissenschaft, 3.
  • Berbalk, H. & Young, J.E. (2009). Schematherapie. In J. Margraf & S. Schneider (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Band 1: Grundlagen, Diagnostik, Verfahren, Rahmenbedingungen (3. Aufl.), S. 645-668. Heidelberg: Springer Medizin.
  • Broersen, J., & Vreeswijk, M. F. van (2014). Schemafokussierte Kurzzeittherapie in Gruppen. Arbeitsbuch für Patienten. 
  • Dieckmann, E. (2011). Die narzisstische Persönlichkeitsstörung mit Schematherapie behandeln. Stuttgart: Klett-Cotta.
  • Dieckmann, E. & Behary, W. (2010). Schematherapie: Ein Ansatz zur Behandlung narzisstischer Persönlichkeitsstörungen. Psychiatrie und Psychotherapie up2date, 4, 52-70.
  • Farrell, J. & Shaw, I. (2013). Schematherapie in Gruppen. Therapiemanual für die Borderline-Persönlichkeitsstörung. Heidelberg: Beltz.
  • Farrell, J., Shaw, I., & Webber, M. (2009). A schema-focused approach to group psychotherapy for outpatients with borderline personality disorder: A randomized controlled trial. Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry, 40 (2), 317-328.
  • Fassbinder, E., Schweiger, U. & Jacob, G.: (2016). Therapietools Schematherapie. Mit Online-Materialien. Heidelberg: Beltz.
  • Frank-Noyon, E. & Noyon, A. (2016). Schwierige Situationen in der Arbeit mit Paaren: 20 Probleme und Lösungsvorschläge. Weinheim: Beltz.  
  • Giesen-Bloo, J., Dyck van, R., Spinhoven, P., Tilburg van, W., Dirksen, C., Asselt van, T., Kremers, I., Nadort, M., & Arntz, A. (2006). Outpatient psychotherapy for Borderline Personality Disorder: a randomized controlled trial of schema-focused therapy versus transference focused psychotherapy. Archives of General Psychiatry, 63, 649-658.
  • Graaf, P. (2014): Schematherapie mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Kartenset mit 56 Bildkarten. Mit zwölfseitigem Booklet. Heidelberg: Beltz.
  • Gross, E., Stelzer, N. & Jacob, G. (2012): Treating OCD with the Schema Mode Model. In M. van Vreeswijk, J. Broersen & M. Nadort (Hrsg.), The Wiley-Blackwell Handbook of Schema Therapy (S. 173-185). West Sussex, UK: John Wiley & Sons.
  • Gross, E. & Roediger, E. (2010): ”Schematherapie bei Zwängen”. Z-aktuell (4), 7-8.
  • Grutschpalk, J. (2008). Diagnostik im Rahmen der Schematherapie unter besonderer Berücksichtigung der Persönlichkeitsakzentuierungen. Diss. Uni Hamburg.
  • Jacob, G. (2010). Borderline-Persönlichkeitsstörung: Dialektisch-Behaviorale Therapie und Schematherapie. Kerbe Forum für Sozialpsychiatrie, 28, 19-22.
  • Jacob, G. (2011). Was ist innovativ an der Schematherapie? Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 59, 179-186.
  • Jacob, G., Allemann, R., Schornstein, K., & Lieb, K. (2009). Zur aktuellen Situation der stationären Versorgung von Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung in Deutschland. Psychiatrische Praxis, 36 (8), 387-389.
  • Jacob, G. & Arntz, A. (2010). Schematherapie bei Borderline-Persönlichkeitsstörung. Neuro aktuell, 24, 31-33.
  • Jacob, G. & Arntz, A. (2011). Schematherapie. Psychotherapeut, 3, 247-258.
  • Jacob, G. & Arntz, A. (2011). Schematherapie in der Praxis. Weinheim: Beltz.
  • Jacob, G. & Arntz, A. (2013). Fortschritte der Psychotherapie Bd. 53: Schematherapie. Göttingen: Hogrefe.
  • Jacob, G., Bernstein, D., Lieb, K. & Arntz, A. (2009). Schematherapie mit dem Moduskonzept bei Persönlichkeitsstörungen. Psychiatrie und Psychotherapie up2date, 3, 105-119.
  • Jacob, G., Dieckmann, E. & Lieb, K. (2007) Schematherapie bei schweren Persönlichkeitsstörungen. Info Neurologie Psychiatrie, 9, 46-53.
  • Jacob, G., Lieb, K. & Arntz, A. (2011). Schematherapie bei Borderline-Persönlichkeitsstörung. In B. Dulz, S. C. Herpertz, O. Kernberg, U. Sachsse (Hrsg.), Handbuch Borderline-Störungen, 2. Aufl. (S. 640-651). Stuttgart: Schattauer.
  • Loose, C. & Graaf, P. (2014): Schematherapie mit Kindern. Beltz Video-Learning. Heidelberg: Beltz
  • Loose, C., Graaf, P. & Zarbock, G. (Hrsg., 2015). Störungsspezifische Schematherapie mit Kindern und Jugendlichen. Mit Online-Materialien. Heidelberg: Beltz.
  • Lück, J., Scheller, C., Grutschpalk, J., Berbalk, H., Lammers, C.-H. & Schweiger, U. (2011). Schemavermeidung bei Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 32 (2), 150-159.
  • Mc Kay, M., Lev, A. & Skeen, M. (2013): ACT und Schematherapie. Lichtenau: Probst.
  • Nadort, M., Arntz, A., Smit, J., Giesen-Bloo, J., Eikelenbooma, M., Spinhoven, P., vanAsselt, T., Wensing, M. & van Dyck, R. (2009). Implementation of out patient schema therapy for borderline personality disorder with versus without crisis support by the therapist outside office hours: A randomized trial. Behaviour Research and Therapy, 47 (11), 961-73.
  • Neumann, A., Roediger, E., Laireiter, A.R. & Kus, Ch. (2013): Schematherapeutisch basierte Supervision. Göttingen: Hogrefe.
  • Nissen, L. & Bader, K. (2008). Schematherapie nach Jeffrey Young: Grundlagen und Stand der Forschung. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 40 (2), 249-262.
  • Nissen, L. & Poppinger, M. (2008). Eine Fallkonzeption zur Schematherapie nach Jeffrey Young. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 40 (2), 269-280.
  • Rafaeli, E., Bernstein, D. P. & Young, J. (2013). Schematherapie. Reihe „Therapeutische Skills kompakt“, Bd. 4. Paderborn: Junfermann.
  • Reiss, N. & Vogel, F. (2014). Empathische Konfrontation in der Schematherapie. Heidelberg: Beltz.
  • Roediger, E. (2004). Achtsamkeit, der „innere Zeuge“ und die Schemamodifikation – Aus der Arbeit einer psychosomatischen Akutstation. In T. Heidenreich & J. Michalak (Eds.), Achtsamkeit und Akzeptanz in der Psychotherapie. Tübingen: dgvt, 671-698.
  • Roediger, E. (2006). Grundlagen der Schematherapie nach Jeffrey Young – Schemaentstehung, Fallkonzeption, Therapeutenverhalten – Eine Einführung. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 27 (2), 189-205.
  • Roediger, E. (2006): Neurobiologie, Schematherapie und Achtsamkeit als Elemente einer rationalen Suchttherapie. Konturen, 27 (2), 13-17.
  • Roediger, E. (2007). Die Behandlung von selbstabwertenden Schemata, PTT, 11 (1), 50-58.
  • Roediger, E. (2008) Schematherapie. In M. Linden, M. Hautzinger (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual. (6. Aufl.) (S. 375-383), Heidelberg: Springer Medizin.
  • Roediger, E. (2008) Stationäre Schematherapie auf einer Psychosomatischen Akutstation. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 40 (1), 41-54.
  • Roediger, E. (2009). Schematherapie bei PatientInnen mit Borderline-Persönlichkeitsstörungen und ihre Beziehungsgestaltung – Alternative oder Ergänzung zur Dialektisch-Behavioralen Therapie? Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 41 (2), 325-341.
  • Roediger, E. (2009). Was ist Schematherapie? Eine Einführung in Grundlagen, Modell und Anwendung. Reihe Fachbuch kompakt. Paderborn: Junfermann.
  • Roediger, E. (2010). Schematherapie als Integrationsmodell für die Psychotherapie. Psychotherapie im Dialog, 11 (1), 22-27.
  • Roediger, E. (2010). Schematherapie mit Paaren. In E. Roediger, G. Jacob (Hrsg), Fortschritte der Schematherapie. (S. 259-275). Göttingen: Hogrefe. 
  • Roediger, E. (2010). Schematherapie bei Abhängigkeit. In E. Roediger, G. Jacob (Hrsg), Fortschritte der Schematherapie. (S. 183-197). Göttingen: Hogrefe. 
  • Roediger, E. (2010). Wie können Achtsamkeit und Akzeptanz in den Modus des Gesunden Erwachsenen integriert werden oder: Die Quadratur des Kreises. In E. Roediger, G. Jacob (Hrsg), Fortschritte der Schematherapie. (S. 66-73). Göttingen: Hogrefe. 
  • Roediger, E. (2011). Achtsamkeit und Schematherapie. In L. Reddemann (Hrsg.), Kontexte von Achtsamkeit in der Psychotherapie. (S. 66-82) Stuttgart: Kohlhammer. 
  • Roediger, E. (2011). Der innere Wandel. Geist & Gehirn, 7-8, 36-43.
  • Roediger, E. (2012). Why are mindfulness and acceptance central elements for therapeutic change? An integrative perspective. In M. van Vreeswijk, J. Broersen, M. Nadort (Eds). Handbook of Schema Therapy. Theory, Research and Practice. New York: Wiley.
  • Roediger, E. & Dornberg, M. (2010). Wie „psychodynamisch“ ist die Schematherapie? In: E. Roediger, G. Jacob (Hrsg), Fortschritte der Schematherapie. Göttingen: Hogrefe.
  • Roediger, E. & Jacob, G. (Hrsg., 2011). Fortschritte der Schematherapie. Göttingen: Hogrefe.
  • Siegel, D. J. (2001). Developing Mind. New York: Guildford Press.
  • Spinhoven, P., Giesen-Bloo, J., van Dyck, R., Kooiman, K. & Arntz, A. (2007). The Therapeutic Alliance in Schema-Focused Therapy for Borderline Personality Disorders. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 75 (1), 104-115.
  • Sturm, M. & Bader K. (2008). Schematherapie nach Young und Allgemeine Psychotherapie nach Grawe – Gegensatz oder Ergänzung? Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 40 (2), 295-306.
  • Thiel, N., Tuschen-Caffier, B., Herbst, N., Külz, AK., Nissen, C., Hertenstein, E., Gross. E. & Voderholzer, U. (2014). The prediction of treatment outcomes by early maladaptive schemas and schema modes in obsessive-compulsive-disorder. BMC Psychiatry, 25 (14), 362.
  • van Vreesijk, M., Broersen, J., Schuring, G. (2012). Achtsamkeit & Schematherapie – Praxishandbuch. Achtsamkeitsfördernde Techniken für Menschen mit Persönlichkeitsproblemen. Lichtenau: Probst.
  • Vreeswijk, van, M. F., & Broersen, J. (2014). Schemafokussierte Kurzzeittherapie in Gruppen. Anleitung für Therapeuten. Kognitiv-behaviorale Techniken. Lichtenau: Probst.
  • Zens, C. & Jacob, G. (in Druck). Schematherapie bei Persönlichkeitsstörungen. In H. Stavemann (Hrsg.), KVT update. (159-178). Weinheim: Beltz.
  • Zens, C. & Jacob., G.: (2014). Schwierige Situationen in der Schematherapie. Weinheim: Beltz.